News_Headerbild.jpg
WYSS ACADEMY FOR NATURE

News

IMG-20201016-WA0006.jpg

ANFRAGEN & MITTEILUNGEN

Medien

Cover_Annual_Report_2020_Web.jpg

RÜCKBLICK

Jahresbericht

21.09.2021

Wyss Academy stellt 15 Projekte des Hub Bern vor

​An einem Medienanlass am 21. September stellten Vertreterinnen und Vertreter des Kantons Bern und der Wyss Academy for Nature 15 Projekte vor, die durch den Hub Bern der Wyss Academy betreut werden. Am Beispiel eines Projekts im Hochmoor Lörmoos wurde gezeigt, wie mit einem systemischen Ansatz an der Schnittstelle der Bereiche Klimawandel, Biodiversität und Landnutzung neue Lösungen ermitteln werden.

 

Es brauche die Kombination aus Wissenschaft, Praxis und Innovation, sagt Peter Messerli, Direktor der Wyss Academy for Nature. «Gleichzeitig ist es dringender als je zuvor, dass wir Wissen konsequent in Handeln umsetzen».

 

Hier geht es zur Medienmitteilung

30.07.2021

Wyss Academy Declaration on Food Systems

Die Wyss Academy for Nature hat eine Deklaration zu Ernährungssystemen als offizielles Feedback zum Food Systems Summit der Vereinten Nationen 2021 veröffentlicht. Die Erklärung ist das Ergebnis der allerersten Wyss Academy Dialogues with Purpose, einer Reihe von Workshops, in denen Teilnehmer aus vier Regionen (Mitteleuropa, Ostafrika, Südostasien und Südamerika) regionalspezifische Herausforderungen mit einem breiten Spektrum globaler Stakeholder aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft diskutierten.

 

Die Wyss Academy Declaration on Food Systems fordert eine grundlegende Transformation der Wirtschafts-, Sozial- und Finanzsysteme, um Ernährungssysteme und Naturschutz in Einklang zu bringen und gerechte Beziehungen zwischen Mensch und Natur zu fördern. Trotz signifikanter Unterschiede in der Perspektive wurden drei Möglichkeiten für die Harmonisierung der Ernährungssysteme mit dem Naturschutz, dem Klimaschutz und dem menschlichen Wohlergehen als relevant für alle Regionen identifiziert: die Förderung von Chancen für junge Menschen innerhalb des Agrar- und Lebensmittelsystems, die Verwirklichung einer naturverträglichen und gerechten Lebensmittelproduktion und die Überbrückung der Kluft zwischen Verbrauchern und Produzenten, um fairere Lebensmittelversorgungsketten zu erreichen. Die Erklärung schlägt mehrere Grundsätze und Ansatzpunkte als Grundlage für ihren Aufruf zum Handeln vor.

 

Die vollständige Erklärung, die dem UN Food System Summit 2021 vorgelegt wurde, finden Sie hier.

01.07.2021

Was es braucht, um Biodiversität zu schützen

Die Notwendigkeit, Mensch-Umwelt-Systeme zu verändern, ist nur allzu offensichtlich geworden. In einem Artikel in Rural 21, der internationalen Zeitschrift für ländliche Entwicklung, untersuchen Dr. Peter Messerli, Direktor der Wyss Academy for Nature, und Tatjana von Steiger, Leiterin des Bereichs Global Policy Outreach der Wyss Academy, die Aussichten für die Umsetzung eines solchen Wandels in die Praxis. Dabei betonen sie, dass die Vereinbarung von menschlichem und ökologischem Wohlergehen einen grundlegenden Umdenkungsprozess erfordert, bei dem viele Stimmen gehört werden müssen. Weiterlesen (Artikel auf Englisch)

18.05.2021

Wyss Academy Cross-Regional Dialogues am 25. Mai

Die Wyss Academy for Nature organisiert eine Reihe von Workshops zum Thema "Harmonisierung von Ernährungssystemen und Naturschutz - hin zu gerechten Natur-Mensch-Beziehungen". Ein regionenübergreifender Online-Dialog findet am 25. Mai von 10:30 bis 12:30 Uhr (MEZ) für die Schweiz und Laos und von 15:00 bis 17:00 Uhr (MEZ) für Kenia und Peru statt.
Die Erkenntnisse aus dem überregionalen Dialog werden in einer Synthese zusammengefasst und in einem globalen Dialog am 15. Juli diskutiert. Die Ergebnisse des gesamten Prozesses werden in einer Wyss Academy Erklärung zusammengefasst und dem United Nations Food Systems Summit 2021 vorgelegt.
Wenn Sie an der Teilnahme am regionalen Dialog interessiert sind, registrieren Sie sich bitte unter folgendem Link: https://lnkd.in/dFT2Gxr. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Agenda und den Link zum Treffen.

15.06.2021

Neue Formen der Begegnung an der Wyss Academy

Im Ausstellungs- und Begegnungsraum „Habitat“ der Wyss Academy for Nature in Bern wird neu das Werk „Morphologien“ präsentiert. Es erkundet den Moment des Staunens gegenüber der Natur, der Kunst und Wissenschaft gemeinsam ist. Gleichzeitig nimmt sich die Wyss Academy eines dringenden Themas an: In der Begegnung mit Menschen aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Landbau auf vier Kontinenten werden im Rahmen der Wyss Academy Dialogues praktikable Ansätze zu einem nachhaltigen Ernährungssystem diskutiert. Die zweite Runde der Dialogues findet am 15. Juli statt. Weiterlesen

04.05.2021

Wyss Academy berichtet über ihr erstes Jahr

Unsere ersten Jahres- und Finanzberichte sind online verfügbar. Die Wyss Academy for Nature wurde in einem von Covid-19 geprägten Jahr gegründet: Wir haben die Aufbauphase unserer Organisation diesen Umständen angepasst – sie dauert weiter an. Gleichzeitig fühlen wir uns darin bestärkt, dass die Mission der Wyss Academy wichtig und zeitgemäss ist. Wir laden Sie ein, mit uns auf ein ereignisreiches Jahr zurückzublicken. Erfahren Sie, wie wir unsere einzigartige neue Institution auf ihre kommende Rolle vorbereiten. Lesen Sie mehr

06.05.2021

Dr. Elke Kellner erhält Global Marie Curie Fellowship

Trotz des nahezu weltweiten Konsenses über die Ziele für nachhaltige Entwicklung und das Pariser Klimaabkommen gefährden ungelöste und politisch strittige Zielkonflikte deren Umsetzung. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die Ziele nur erreicht werden können, wenn Zielkonflikte angegangen und transformiert werden. Das ist das Thema des GOVTROFF-Projekts, das kürzlich mit dem Marie Skłodowska-Curie-Stipendium der Europäischen Kommission ausgezeichnet wurde. In Zusammenarbeit mit der Wyss Academy for Nature an der Universität Bern und der University of Arizona, will Dr. Elke Kellner Entscheidungsprozesse bei komplexen Zielkonflikten auf mehreren Ebenen in Governance Systemen an UNESCO-Welterbestätten mit verschiedenen Akteuren und Interessen untersuchen. Dabei sollen im Hinblick auf ökologische und soziale Probleme des 21. Jahrhunderts wirksame Gestaltungsmöglichkeiten im Umgang mit komplexen Zielkonflikten im nachhaltigen Ressourcenmanagement aufgezeigt werden. Lesen Sie mehr

12.05.2021

Johann Schneider-Ammann neu im Stiftungsrat der Wyss Academy

Die Wyss Academy for Nature freut sich ausserordentlich, Herr Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann als neues Mitglied ihres Stiftungsrats willkommen zu heissen. Der Schweizer Unternehmer und Politiker war von 2010 bis 2018 Bundesrat und bekleidete in dieser Funktion 2016 das Amt des Schweizer Bundespräsidenten. Er war Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). In Sumiswald im Kanton Bern geboren, studierte Herr Schneider-Ammann an der ETH in Zürich und an der INSEAD in Fontainebleau. Er war als Unternehmer Präsident der Ammann Group und Inhaber mehrerer Verwaltungsrats-mandate. Ebenfalls war er Vizepräsident des Schweizer Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse. Peter Messerli, Direktor der Wyss Academy freut sich sehr über die Zusage von Herrn Schneider-Ammann. «Herr Schneider-Ammans internationale Expertise, seine zahlreichen Kontakte und seine Verwurzelung im Kanton Bern stellen für unser Anliegen eine enorme Chance dar. »

03.05.2021

Kreislaufwirtschaft? SHIFT am 4. Mai – Wyss Academy diskutiert mit

Braucht es eine Neubewertung der Wachstumsfrage? Was ist wertschöpfend? Diesen und weiteren Fragen möchte Wyss Academy Mitglied Tatjana von Steiger an einer Paneldiskussion am SHIFT 2021 Online Event nachgehen. SHIFT Switzerland möchte den Übergang zu einer kreislauffähigen Wirtschaft fördern. Am SHIFT 2021 am Dienstag, 4. Mai wird live aus dem Kursaal Bern gesendet – mit digitalem Plenum. Teilnahme willkommen! Hier geht es zur Anmeldung

24.02.2021

Transformation eines Systems: Vernehmlassung zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030

Die Strategie Nachhaltige Entwicklung soll einen Beitrag zur Transformation leisten. Schliesslich ist nicht zuletzt auch der Wohlstand in der Schweiz von einem funktionierenden globalen System abhängig. Hierzu braucht es Massnahmen, die sich national wie international gegenseitig positiv beeinflussen. Der Bedeutung einer nachhaltigen Produktion, insbesondere der Kreislaufwirtschaft muss gestärkt werden. Schliesslich plädieren wir für mehr Verbindlichkeit in der Einbindung und Gewichtung verschiedener Akteure, sodass die Schweiz ihre Ziele erreicht und zu einem führenden Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen werden kann. Stellungnahme

21.12.2018

Der Exekutivrat beantragt einen Kredit für ein innovatives Forschungs- und Umsetzungszentrum

An der Universität Bern soll ein weltweit führendes Forschungs- und Umsetzungszentrum im Bereich Natur und Mensch eingerichtet werden. Das anwendungsorientierte Zentrum zielt darauf ab, den Naturschutz und den Umweltschutz entsprechend den Bedürfnissen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu verbessern. Die Universität Bern wird unter Beteiligung des Kantons Bern bis April 2019 einen Förderantrag im Wert von CHF 100 Millionen für die Hansjörg Wyss-Stiftung vorbereiten. Bei Erfolg würden die Universität und der Kanton jeweils CHF 50 Millionen beitragen dieses Zentrum über einen Zeitraum von zehn Jahren. Der Exekutivrat wird in der Frühjahrssitzung 2019 beim Großen Rat eine Gutschrift beantragen.

AUFTRAG UND VISION

Eine Akademie für Natur