top of page
  • Wyss Academy

Fachplanung ökologische Infrastruktur Kanton Bern

HUB BERN | Projekt LANAT-6




Unser Ziel:

Biodiversität und Ökosystemleistungen sollen langfristig gesichert werden – mittels effizienter Implementierung einer funktionsfähigen ökologischen Infrastruktur.


Strukturierte Landschaft Ranflüh: Vielfältige natürliche und naturnahe Lebensräume begünstigen die Biodiversität. Foto: Hintermann & Weber

Darum geht es:

Der Schweizer Bundesrat will mit der Strategie "Biodiversität Schweiz" und dem dazugehörigen Aktionsplan die Biodiversität und die Ökosystemleistungen langfristig erhalten bzw. wiederherstellen. Zentrale Massnahme ist der Aufbau einer funktionsfähigen ökologischen Infrastruktur bis 2040. Ökologische Infrastruktur ist ein Netzwerk von natürlichen und naturnahen Lebensräumen. Sie besteht aus Kerngebieten (wie Hoch- oder Flachmooren) und Vernetzungskorridoren (wie Wildtierbrücken oder Hecken). Bis 2024 erarbeiten die Kantone die Grundlagen für die ökologische Infrastruktur. Im Kanton Bern werden aus dem Ist-Zustand der Kern- und Vernetzungsgebiete regionalisierte Ziele und Schwerpunkträume definiert. Schwerpunkträume geben an, wo bestehende Kern- und Vernetzungsgebiete erhalten oder qualitativ aufgewertet werden, und wo neue Flächen angelegt werden müssen.

Die Fachplanung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Ämtern. Für die Konzeption der ökologischen Infrastruktur des Kantons Bern fehlen vor allem im Bereich Wald und Siedlung räumliche Grundlagendaten, welche in einer ersten Phase dieses Projekts erarbeitet werden. Bisher wurde die Methode für die Erarbeitung der Fachplanung ökologische Infrastruktur konkretisiert und das Datenmodell wurde entworfen. Sobald die Fachplanung vorliegt, werden Gemeinden, Regionen und Landeigentümer beigezogen, um die Umsetzung zu konkretisieren.



Stadtbach Burgdorf: Naturnahe Fliessgewässer und ihre Umgebung werden von vielen Pflanzen und Tieren als «Wanderroute» genutzt und vernetzen so die Landschaft. Foto: Hintermann & Weber

 

In Zusammenarbeit mit:

Amt für Landwirtschaft und Natur (LANAT) des Kantons Bern

Commentaires


bottom of page