WYSS ACADEMY FOR NATURE

Regionale Hubs

Kontextspezifische Innovation rund um den Globus

Transformationen zur Nachhaltigkeit für Natur und Mensch, so die Vision und Mission der Wyss Academy, sind kontextspezifisch und beschreiben verschiedene Lösungsräume. Dementsprechend wird die Wyss Academy direkt mit der Zivilgesellschaft, politischen Entscheidungsträgern und dem Privatsektor in verschiedenen Regionen zusammenarbeiten. Unsere anfängliche Arbeit umfasst Aktivitäten in Ostafrika, Südamerika, Südostasien und dem Kanton Bern in der Schweiz.

Link zum Projektplan

shutterstock_1758835796.jpg
HUB / PROJEKTE

Bern

20181110_063952.jpg
HUB / PROJEKTE

Ost Afrika

shutterstock_558647170-S 2.jpg
HUB / PROJEKTE

Südost Asien

madre-de-dios-river_43226793210_o.jpg
HUB / PROJEKTE

Süd America

Jedes unserer Hubs besteht aus drei grundlegenden Komponenten

Wissen-platform

Eine Wissensplattform, die nach lokalem Interesse gestaltet, aber global vernetzt und zugänglich ist. Diese Wissensplattform funktioniert sowohl online als auch offline - man kann sie sich als Bar oder Treffpunkt vorstellen. Hier finden Sie hervorragende Forschungsdaten, Innovationen für die Erhaltung und das Management von Ressourcen sowie Menschen, die Ihre Interessen teilen. Die Wissensplattformen profitieren von den Netzwerken der Hubs mit Forschern in den jeweiligen Ländern und einer engen Einbindung der Transformational Research Teams an der Universität Bern. 

Inkubator

Der Inkubator ist unsere wichtigste Form der Zusammenarbeit. Hier werden vielversprechende Ansätze und Innovationen gemeinsam entwickelt, getestet und an die gegebenen Realitäten angepasst. Es geht darum, auf lokale Interessen einzugehen und durch Wissensdiplomatie Gräben zu überwinden. Unser bedarfsorientierter und experimenteller Ansatz schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Praxis. Mit Blick auf ein späteres Upscaling denken wir langfristig und teilen unsere Erfahrungen mit anderen. 

Die
Engagement-
Plattform

Die Engagement-Plattform unterstützt den Aufbau von Allianzen. Jedes Zentrum wird ein breites Netzwerk von Partnern aus Forschung, Zivilgesellschaft, Regierung und Privatsektor aufbauen. Der Austausch zwischen den Mitgliedern wird durch die Engagement-Plattform erleichtert, die sowohl virtuelle als auch persönliche Elemente umfasst. Diese Engagement-Plattformen dienen dazu, aktuelle und neu entstehende Herausforderungen im Bereich Naturschutz und Entwicklung zu identifizieren, verschiedene Allianzen für konkrete Maßnahmen zu bilden und politische Optionen zu diskutieren.

Wir bilden eine Gemeinschaft

Was interessiert dich?

Danke!